Aktuelles  

 Weihnachtsgruß

Zum Ende eines unruhigen Jahres

wünschen wir Ihnen

angenehme Stunden mit den Menschen,

die Ihnen nahestehen,

aber auch Ruhe und Zeit

sich dankbar zu erinnern

und auf das Wesentliche im Leben

zurückzuschauen,

sowie einen guten Start

für das neue Jahr!

Ihr

Vorstand der CDU-Ortsgruppe Wilkau-Haßlau

 

 

 

Werte Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt Wilkau-Haßlau und Umgebung:

Die  HARIBO GmbH &Co. KG hat am Freitag, den 06.11.2020 in einer Betriebs-versammlung den Beschäftigten bekanntgegeben, dass geplant ist, das Werk in Wilkau-Haßlau zum Jahresende 2020 zu schließen !

 

Auszug aus der Pressemitteilung:

HARIBO will künftig die Produktion an vier Standorten in Deutschland bündeln

Sozialverträgliche Lösungen für die Mitarbeitenden in Wilkau-Haßlau werden erarbeitet

Nachfolge für Grundstück in Wilkau-Haßlau im Sinne der Region geplant

„Ausschlaggebend dafür ist eine kürzlich abgeschlossenen Wirtschaftlichkeitsprüfung, die zu dem Ergebnis geführt hat, dass der Standort Wilkau-Haßlau nicht mehr die Anforderungen an eine wirtschaftliche und effiziente Produktionsstruktur erfüllt; usw.

Für die ca. 150 Beschäftigten sollen in einem Sozialplanes sozialverträgliche Lösungen vereinbart werden.“

 

Der CDU-Stadtverband hat das mit Unverständnis und Bestürzung aus einer durch den Bürgermeister Stefan Feustel kurzfristig noch für Freitag, den 6.11.2020, 13.00 Uhr, angesetzten Sondersitzung des Stadtrates von der beabsichtigten Werksschließung erfahren.

Wir sind entsetzt über diese Entscheidung !

Wir unterstützen die Proteste der Belegschaft gegen die beabichtigten Schließungspläne.

Wir unterstützen das Hauptziel der Proteste, Fortbestehen des Werkes und damit der Arbeitsplätze in Wilkau-Haßlau.

Wir hoffen, dass die Konzernleitung und insbesondere die Eigentümerfamilie ihre Entscheidung überdenkt und rückgängig macht.

 

Wir rufen Sie alle auf,

ihren Protest auf den ausgelegeten Unterschriftenlisten in Geschäften in der Stadt zum Ausdruck zu bringen oder die Online-Petition zu unterschreiben. Beteiligen Sie sich an den geplanten öffentlichen Aktionen:

 

Sonnabend den, 21. November 2020, 14:00 Uhr

Kundgebung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zusammen mit Vertretern aus Kommunen und  Politik auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau für die Erhaltung des Haribo-Werkes am Standort in Wilkau-Haßlau unter Beachtung der geltenden Coronaregeln.

Sonntag, den 6. Dezember 2020, 17.00 Uhr - Markt Wilkau-Haßlau

Lichterkette um das Werk in Wilkau-Haßlau unter Beachtung der geltenden Coronaregeln.

 

Danke auch für ihre Beteiligung.Glück auf ! Bleiben Sie gesund !

 

Reinhard Röthig, Vorsitzender Stadtverband

Stefan Jung, Fraktionsvorsitzender

 

 

Lutherlinde in Wilkau-Haßlau

Am 14. November 2017 wurde auf dem künftigen Freigelände der Dittes Grundschule eine Lutherlinde eingeweiht. Die Kinder der Grundschule haben zur Begrüßung Lieder gesungen und der Posaunenchor hat die kleine Feier begleidet.

Gepflanzt wurde der Baum, eine ca. 12-15 Jahre alte Winterlinde, bereits schon einige Tage vorher, am 23. Oktober 2017. 

Stadtrat Stefan Jung wurde anfang des Jahres darauf aufmerksam, dass der MDR Sachsen die Tradition der Lutherbäume im 500. Jahr der Reformatiom wieder aufleben lässt. Er hat sich als Baumpate für einen Lutherbaum für das geplante Freigelände, welches zwischen Schule und Lutherkirche liegt, beworben. Es gab eine verbindliche Zusage für einen Lutherbaum. Er spendete der Schule und der Stadt diesen Baum.

Dieser Baum soll künftige Generationen an Martin Luther, an das Reformationsjubiläum, an die geschichtliche Entwicklung in diesem Bereich erinnern und im Freigelände auch als Schattenspender für die Schulkinder dienen. Der Plan war, im Herbst zur Übergabe des Freigeländes der Schule wird der Baum gepflanzt. Leider hat das so nicht geklappt. Die Baumpflanzung ist nun quasi zum Baubeginn für den künftigen Außenbereich geworden. Stadtrat und Bürgermeister haben versprochen, sobald im Frühjahr 2018 das Wetter es zulässt, wird die Anlage hergestellt. Ein örtlicher Baubetrieb ist bereits vertraglich gebunden.

 

Zu Besuch unsere Partnerstadt Gyönk - 2017

Anfang Oktober feierte unsere ungarische Partnerstadt ihr jährliches Erntedank- und Weinfest. Aus diesem Anlass waren die Stadträte Stefan Jung und Rainer Voigt in unserer Partnerstadt zu Besuch. An zwei Abenden wurden in Gesprächen Gedanken ausgetauscht und Neues über die Entwicklung der Stadt Gyönk erfahren.

Mit Hilfe von Förderprogrammen der Europäischen Union sollen 2018 Sanierungsmaßnahmen am Rathaus und an der Grundschule erfolgen. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die Gastfreundlichkeit an die Familien Jacob und Farkas sowie Herrn Simigh, wo wir zu einer kleinen Weinprobe eingeladen waren.

Höhepunkt des Festes war wie immer der taditionelle Festumzug mit Vorreitern in historischen Trachten, geschmückten Pferdekutschen und Pferdewagen, welcher sich durch fast alle Straßen bis zum Festplatz unterhalb der Schule bewegte. An verschiedenen Stationen wurde angehalten, an historische Ereignisse erinnert. Kinder und Jugendliche führten Tänze auf und Bürger der Stadt reichten den Festzugteilnehmern Wein und Gebäck.

Unser Dank gilt auch dem Bürgermeister Gyula Katz und seinen Helferinnen für die schönen Tage in der Stadt Gyönk.

 

 Einweihung der Comenius - Grundschule

 

Am 03. März 2017 findet die Einweihungsfeier der Comenius - Grundschule in Wilkau-Haßlau statt. Die umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten sind fast fertig gestellt. Nach den Winterferien ist der reguläre Schulbetrieb für die Grundschüler wieder geplant. Die Schüler und Lehrer werden eine schöne und moderne Schule vorfinden, in der das Lernen noch mehr Spaß und Freude bereiten wird. 

 

  Besuch des Bundestages in Berlin - 2016

Eine Gruppe von 12 Personen aus unserer Stadt reiste auf Einladung unseres Bundestags-abgeordneten Carsten Körber vom 1. bis 3. November 2016 zu einem Informations-besuch zum Bundestag nach Berlin.

Die Betreuung erfolgte durch das Bundespresseamt und untergebracht waren wir im Hotel Estrel im Stadtteil Neukölln im Westteil der Bundeshauptstadt.

Anders als sonst war dieses mal der Besuch des Berliner Reichstagsgebäudes, in welchem seit 1999 der Sitz des Deutschen Bundestages ist und dieser dort zu seinen regelmäßigen Sitzungen zusammenkommt. Es war keine Sitzungswoche, aber nach einem ca. einstündigen , sehr interessanten Vortrag zum Bau und zur Geschichte des Hauses und einem Gespräch mit unserem Abgeordneten Carsten Körber wurde noch die begehbare Kuppel besichtigt. Trotz Regenwetter an diesem Abend offenbarte sich uns aus dieser Höhe ein imposanter Blick auf das nächtliche Berlin mit Brandenburger Tor und Potsdamer Platz.

Weitere Stationen unserer Fahrt waren:

Besichtigung der Holocaust-Gedenkstätte in unmittelbarer Nähe zum Brandenburger Tor und die unter dem Stelenfeld befindliche Ausstellung Ort der Information.

Besichtigung der Gedenkstätte Berlin-Hohenschonhausen, dem MfS-Untersuchungsgefängnis der DDR mit einer eindrucksvollen Führung durch einen ehemaligen Gefangenen, der damals mit nur 19 Jahren in die Fänge der Staatssicherheit geraten war und später verkauft wurde.

Besuch mit Vortrag zur Struktur und den Aufgaben des Bundesministeriums für Verteidigung im sogenannten Bendler-Block an der Stauffenbergstraße mit sehr ausführlichen Informationen zum neuen Militärtransporter Airbus A400M, seiner Beschaffung und den Hindernissen dabei.

Besuch der Dauerausstellung „Wege – Irrwege - Umwege“ im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt, welche die historische Entwicklung des liberalen parlamentarischen Systems in Deutschland aufzeigt. Ein Kurzbesuch des gegenüberliegenden Französischen Domes schloss sich noch an.

An diesen Tagen wurden wir natürlich auch an die leidvolle Teilung der Stadt nach dem 2. Weltkrieg an vielen Stellen erinnert, besonders beim Kurzbesuch im „Tränenpalst“ am Bahnhof Friedrichstadt, bei der Vorbeifahrt an den Kreuzen für die Mauertoten in der Nähe des Reichstagsgebäudes und immer wieder auch an markanten Stellen am Verlauf des ehemaligen Grenzbereiches.

Eine Stadtrundfahrt quer durch Berlin vorbei an historischen und neuen Gebäuden mit Besuch der Hackeschen Höfe beendete unseren Besuch in Berlin.

Herzlichen Dank auch  an den Busfahrer Herrn Dietmar Werner aus Wolfersgrün und an die Betreuerin Frau Ilonka Reiner vom Bundespresseamt.

 Ausflug nach Hirschfeld 2016

Getreu dem Motto "Bei schönem Wetter kann jeder´nen Ausflug machen", starteten am 2. Juni 2016 die Vorschulkinder der Schlaufuchsgruppe der Kita Tintenklecks bei grauen Wolken am Himmel und Dauerregen zu ihrem Besuch in den Tierpark Hirschfeld.

Ausgerüstet mit Gummistiefel, Regenschirm und Wetterjacke, fuhren sie gegen 9:30 Uhr mit dem Bus los. Herr Haubold von der CDU-Ortsgruppe begleitete diesen Ausflug. Er hatte für alle Kinder Gummibärchen im Gepäck und verbrachte mit den Vorschulkindern gemeinsam einen "regennassen", aber dennoch lustigen Tag bei den Tieren.

Alle Kinder und ErzieherInnen bedanken sich hiermit recht herzlich bei der CDU Ortsgruppe Wilkau-Haßlau für den gesponserten, erlebnisreichen Ausflug.

 


Ausflug der Kita "Heinrich Dietel" am 25.06.2015

Die Vorschulspatzen der Kita "Heinrich Dietel" sagen Dankeschön an die CDU-Ortsgruppe Wilkau-Haßlau für einen tollen Tag im Tierpark Hirschfeld.

Am 25.06.2015 war es soweit. Ein Reisebus holte die Vorschulkinder früh in der Kita ab und fuhr sie, nach der Verteilung der Startgummibärchen durch zwei Mitglieder der CDU, nach Hirschfeld in den Tierpark.

Dort erwartete die Kinder ein erlebnisreicher Tag. So konnten im Ministreichelzoo die Schweine gebürstet werden. Niedlich fanden die Kinder das nur wenige Tage alte Affenbaby. Mit den Papageien waren sie auf "Du und Du". Die Kinder klopften an die Scheibe und die Vögel antworteten mit ihren Schnäbelchen.

Nach dem Mittagessen wurde der Spielplatz ausprobiert und toll gefunden bis es 14:30 Uhr mit dem Bus und vielen schönen Erinnerungen zurück zur Kita ging.

Wir möchten uns auf diesem Wege recht herzlich für diesen Ausflug bei der CDU-Ortsgruppe Wilkau-Haßlau bedanken.

Foto und Artikel Sandra Müller-Wieduwilt (Gruppenerzieherin)